fbpx

AGB für Unternehmen

AGB für Unternehmen

1. Geltungsbereich
Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für Unternehmen regeln die Zusammenarbeit zwischen der talegri GmbH (auch "talegri") und deren Auftraggeber (auch "Kunde"). Die vorliegenden AGB gelten ab dem 20. April 2020 sofern zwischen dem Auftraggeber und der talegri GmbH keine anderweitigen, schriftlichen Vereinbarungen geschlossen wurden. Die Schriftform wird auch durch Übermittlung von Vereinbarungen per E-Mail gewahrt.

2. Vertragsabschluss
Der Vertrag zwischen der talegri GmbH und dem Auftraggeber kommt mit einer schriftlichen oder mündlichen Auftragsbestätigung oder einem Gebot auf eines der Kandidatenprofile in der talegri Software-Entwickler-Auktion zustande. Schliesst der Auftraggeber mit einer von der talegri GmbH vermittelten/vorgestellten Person einen Arbeitsvertrag ab, akzeptiert er damit die AGB der talegri GmbH.

3. Honorar
Das vom Auftraggeber geschuldete Honorar richtet sich nach dem Bruttojahreseinkommen der eingestellten Person. Das für die Berechnung des Honorars massgebliche Bruttojahreseinkommen entspricht dem Zielgehalt und umfasst sämtliche Boni, zusätzliche Monatsgehälter, Provisionen und Erfolgsbeteiligungen sowie weitere Leistungen mit geldwertem Vorteil.

Bei Teilzeitpensen wird das Bruttojahreseinkommen bei dem Arbeitspensum, welches in den ersten 12 Monaten der Anstellung erwartet wird, als Grundlage für die Berechnung des Honorars genutzt. Mindestens werden jedoch 70 % das Honorars welches bei einem Vollzeitpensum fällig wäre berechnet.

Das Honorar beträgt (exkl. MwSt.) 12 % des Bruttojahreseinkommens.

Der Honoraranspruch entsteht bei Vertragsunterzeichnung zwischen dem Auftraggeber und der von der talegri GmbH vermittelten Person. Die Honorare sind 30 Tage nach Rechnungsstellung fällig. Auf verspäteten Zahlungen ist der gesetzliche Verzugszins nach Artikel 104 OR geschuldet.

Das Honorar wird fällig, wenn innerhalb von 12 Monaten nach dem Versand der Personalunterlagen durch die talegri GmbH ein Vertrag zwischen dem Auftraggeber (oder einem mit dem Auftraggeber geschäftlich verbundenen Unternehmen) und einer vorgeschlagenen Person zustande kommt. Das Honorar wird ebenfalls fällig, wenn der Auftraggeber die vorgeschlagene Person einer dritten Partei vorstellt und diese dritte Partei den Kandidaten innert 12 Monaten nach dem Versand der Personalunterlagen einstellt.

Der Auftraggeber informiert die talegri GmbH innert 3 Tagen über einen Vertragsabschluss zwischen dem Auftraggeber und einer durch die talegri GmbH vorgestellten Person. Damit die talegri GmbH das Honorar korrekt berechnen kann, stellt der Auftraggeber talegri eine Kopie des Arbeitsvertrags zur Verfügung.

4. Gewährleistung und Haftung
Die talegri GmbH prüft die vorgestellten Personen eingehend auf die Eignung für die vorgesehene Rolle. Trotzdem ersetzt die Prüfung durch die talegri GmbH nicht die sorgfältige Prüfung der vorgestellten Kandidatinnen und Kandidaten durch den Auftraggeber. Die talegri GmbH übernimmt für die Eignung der vorgestellten oder vermittelten Personen grundsätzlich keine Gewähr. Vorbehalten bleibt die Auflösung des Arbeitsvertrags durch Kündigung der vermittelten Person oder des Arbeitgebers vor Stellenantritt oder während der ersten drei Monate in der neuen Funktion. In diesem Fall wird die talegri GmbH einen geeigneten Ersatzkandidaten (entsprechend dem bestehenden Anforderungsprofil) ohne zusätzliche Kosten suchen, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

a) Die Kündigung ist nicht auf ein Verschulden des Arbeitgebers zurückzuführen (z. B. Kündigung aus ökonomischen Gründen, Personalabbau).
b) Offene Rechnungen werden innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungsstellung beglichen.
c) Der Auftraggeber informiert die talegri GmbH innert 7 Tagen nach der Kündigung über die Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Sollte die talegri GmbH innerhalb einer angemessenen Frist keinen geeigneten Kandidaten als Ersatz für die entsprechende Person finden, werden 100 % des Honorars zurückbezahlt.

Der Kunde ist allein verantwortlich für die Auswahl des Bewerbers und die Einholung aller arbeits- und aufenthaltsrechtlichen Erlaubnisse. Die talegri GmbH oder ihre Mitarbeitenden können für keinerlei Kosten die dem Kunden, der eingestellten Person oder den Mitarbeitenden des Kunden aus einer Anstellung oder nicht zustande gekommenen Anstellung entstanden sind, haftbar gemacht werden. Haftungsrechtliche Ansprüche (z. B. aufgrund von Fehlern oder Vergehen der vermittelten Person) des Auftraggebers sind ausgeschlossen.

5. Datenschutz
Die talegri GmbH verpflichtet sich, sämtliche ihr überlassenen Daten ausschliesslich zum Zweck der Vermittlung zu nutzen. Ebenso verpflichtet sich der Auftraggeber, die ihm zugeschickten Bewerbungsunterlagen, ausschliesslich zur Besetzung von Stellen im eigenen Betrieb zu verwenden. Der Auftraggeber ist verpflichtet, die Bewerbungsunterlagen von Kandidaten, die er von talegri erhalten hat, unverzüglich zu vernichten, wenn der Kandidat nicht eingestellt wurde. Für die Einhaltung der gesetzlich anwendbaren Datenschutzbestimmungen ist der Auftraggeber und die talegri GmbH jeweils selbst zuständig.

Für detaillierte Informationen zum Datenschutz bei talegri verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung.

6. Anwendbares Recht
Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen unterliegen schweizerischem Recht.

Sollte eine Bestimmung dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen lückenhaft oder unwirksam sein oder werden, so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen dadurch nicht berührt. Es gilt dann eine solche Regelung als vereinbart, die zulässigerweise dem zum Ausdruck gebrachten Willen der AGB am nächsten kommt.

7. Gerichtsstand
Für die Beurteilung von Streitigkeiten aus den vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen sind die Gerichte am Sitz der talegri GmbH zuständig.